kinowerbung harder 2048x858px mit logos 3 DEF

An der Parteiversammlung vom 31. August 2017 der CVP Dürnten wurden die bevorstehende ausserordentliche Gemeindeversammlung vom 14. September 17 und die Urnenabstimmung vom 24. September 17 behandelt.

Die Herren Walter Künzi (Investor) und Claude Keller (Schulleiter) waren zu Gast und stellten ihr Projekt für die Sportschule Dürnten vor. Damit diese gebaut werden kann braucht es den privaten Gestaltungsplan Rothaus und damit dieser genehmigt werden kann braucht es die Zustimmung zur Umzonung Rothaus. Die Versammlung war vom Projekt und deren Vorstellung sehr überzeugt. Zu allen Anträgen der Gemeindeversammlung gab es eine einstimmige Zustimmung. Auch für die Umzonung Tannenbühl.

Bei den eidgenössischen Abstimmungen folgte die Versammlung den Vorschlägen der kantonalen CVP und der CVP des Bundes und beschloss für alle drei Abstimmungen (Ernährungssicherheit, AHV Revision, Erhöhung der Mehrwertsteuer zur Finanzierung der AHV) einstimmig die Ja-Parole.

Zur kantonalen Abstimmung wurde die Ja-Parole zum Gegenvorschlag zur Anti-Stauinitiative, dem Steuergesetz und der Heimfinanzierung ebenfalls die Ja-Parole beschlossen. Hingegen gab es beim Sozialhilfegesetz ein einstimmiges Nein. Es wurde vor allem moniert, dass der Kanton sich nicht aus der Verantwortung stehlen und die Last den Gemeinden überlassen könne.

Bei der Bezirksrichterwahl wurde der eigene Kandidat Simon Mettler auch einstimmig nominiert. Es freute die Versammlung vor allem, dass Simon Mettler von allen andern Parteien, ausser der SVP und der EDU unterstützt wird.

Am meisten gab die Initiative Tempo 30 zu reden. Die Versammlung ist sich aber grossmehrheitlich einig, dass die Sicherheit für alle am besten mit der Einführung von Tempo 30 in unserem Dorf verbessert werden kann. Vor allem ärgert man sich, dass der Gemeinderat im Vorfeld zur Initiative ja sagte und dann an der Gemeindeversammlung gegen diese stimmte. Mit den 7 Stimmen des Gemeinderates kam ein sehr knappes Nein zustande. Ohne diese Stimmen wäre die Initiative angenommen worden.

Dürnten, 4. September 2017